Fotografie

Fotokunst

09.06.2018 - 13.06.2018

St. Petersburg

Ist die nördlichste Millionenstadt und liegt in der Newabucht am finnischen Meerbusen. Die Stadt war vom 18.-20. Jahrhundert die Hauptstadt des Kaiserreiches. Seit 1991 gehört sie mit ihren über 2200 Palästen zum Unesco Weltkulturerbe und ist mit seiner Vielfalt nur noch mit Venedig vergleichbar.


Kirchen, Kathedralen & Paläste

An Prunk kaum zu überbieten und oft fotografisch von der Größe her, kaum auf einem Bild einzufangen.



Rund um die Anitschkow-Brücke

Diese Brücke mit der Skulpturengruppe der bronzenen "Rossebändiger" war unsere Orientierungshilfe, zurück ins Hotel zu finden.


Nachts auf der Newski-Prospekt

Die Menschen in der Stadt scheinen niemals zu schlafen. Großes Getummel auf der Prachtstraße bis spät in die Nacht. Musik-Künstler, ob Klassik oder Rock, spielten auf den Trottoir.


Metro

Meisterwerke der Baukunst, die unterirdischen Paläste auf sumpfigen Boden. Für nur wenige Rubbel, geht es rasant mit der Rolltreppe steil und gefühlt unendlich in die Tiefe zu den U-Bahntunneln. Nach gut 60 Meter unten angekommen, wird man von Fresken, Kronleuchtern und Marmorgängen empfangen. Im Minutentakt fahren die U-Bahnen mit einem ohrenbetäubendem Lärm ein und aus. Alleine hierfür ist Russland schon eine Reise wert.

 

Die Farben von St. Petersburg

Ein magisches Licht beherrscht die russische Metropole Ende Mai bis Mitte Juli.

In den "Weißen Nächten" wird es nicht mehr richtig dunkel. Ab Mitternacht erleuchten trotzdem die Lichter der Straßen und Gebäuden. In Abständen, werden traditionell ab 1 Uhr die Brücken über der Newa für die großen Schiffe, geöffnet.

> zu den Fotos